Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background

Weitere TV-Momente mit unseren „Voice Kids“ 

mvx 100421Welches Strahlen in den Gesichtern ein sich umdrehender roter Jury-Stuhl auslöst, konnte man in der TV-Sendung am vergangenen Samstag mitverfolgen: Bei „The Voice Kids“ freuten sich Xaver, Veronika und Moritz herzlich darüber, dass Juror Alvaro Soler seinen Buzzer gedrückt und damit den Bauer-Geschwistern den Weg in die sogenannten „Battles“ ermöglicht hat. Komplettiert wurde der Eindruck einer außergewöhnlichen familiären Erfahrung durch das Bild der mitfiebernden und am Ende ebenso glücklichen Eltern. 

Mit ihrem Song in den Blind Auditions (Veronika, Moritz & Xayer: "Ein Bisschen Frieden" (Nicole) | Voice Kids (sat1.de)) und einem Hintergrundbeitrag aus dem Aufnahmestudio (Veronika, Moritz & Xaver: "Count On Me" | The Voice Kids 2021 (sat1.de)) haben sich unsere jungen MRG-Hoffnungsträger von ihrer gefühlvollen Seite gezeigt und musische Statements für den Wert von Frieden und Freundschaft gesetzt. Nun darf man gespannt sein, welche musikalische Herausforderung auf sie in der direkten „Duell-Situation“ wartet.

Wie ihre TV-Reise weitergeht, sieht man am kommenden Samstag, 10.04.2021, ab 20.15 Uhr auf SAT1. Wir begleiten mit gedrückten Daumen dieses besondere Erlebnis von Xaver, Veronika und Moritz und sind voller Vorfreude auf weitere emotionale Momente… Viel Glück für „Die Drei“!

Kober

Bildquelle: ©SAT1

TVHinweis

Spannung pur: MRG auf der Bühne bei „The Voice Kids“  

Nach längerer Geheimhaltung darf diese Meldung endlich in die Schlagzeilen unserer Homepage: 

Schüler*innen unseres Gymnasiums haben es in die Aufnahmestudios der Sat1-Show „The Voice Kids“ geschafft. Nun heißt es, das eigene Samstagabend-Programm auf MRG-Gänsehautmomente einzustellen und dabei kräftig die Daumen zu drücken… 

Ob der spanisch-deutsche Popsänger Alvaro Soler oder die Frontfrau der Band „Silbermond“, Stefanie Kloß, ob die Hip-Hop-Titanen Michi Beck und Smudo von den „Fanta 4“ oder WincentWeiss, der Mädchenschwarm mit mehrfachen Charterfolgen: Sie alle bilden die Jury in der aktuellen Staffel der TV-Show „Voice Kids“ und begrüßen die jungen Gesangstalente zu den sogenannten Blind Auditions. In der nunmehr 9. Staffel dieses Fernsehformats dürfen erstmals auch Bands und Gesangsgruppen teilnehmen. 

BauerGeschwisterSo werden in der Ausstrahlung am Samstag, 03.04.2021, ab 20.15 Uhr auf Sat1auch drei Schüler*innen des Max-Reger-Gymnasiums zu sehen sein: Das Geschwistertrio Bauer – bestehend aus Xaver (5b), Veronika (7b) und Moritz (9a) – versucht dabei die Fachjury mit begeisternder Raffinesse in den Stimmen und gekonnten Gitarrengriffen zu überzeugen. Zu einem solchen Auftritt im Scheinwerferlicht einer aufwendigen TV-Produktion gehört natürlich eine motivierende Portion Grundnervosität. Diese stellt sich auch jetzt kurz vor dem TV-Highlight des Jahres ein: „Ich bin schon so aufgeregt, weil wir jetzt endlich im Fernsehen ausgestrahlt werden und uns so viele Menschen sehen und hören können“, gesteht Xaver. Dass es dazu kommen konnte, geht auf die Initiative seiner Schwester Veronika zurück: „Es war schon immer mein Traum, auf der Voice-Kids-Bühne zu stehen. Dort gibt es einiges zu sehen und zu erleben, wie Moritz feststellt: „Es ist echt faszinierend, mit welchem technischen Equipment das Fernsehen arbeitet und wie professionell die Musiker und das gesamte Team sind. Und vor allem bin ich stolz, mit meinen Geschwistern bei einer so großen Musikshow dabei zu sein.“ 

Die gesamte Schulfamilie des Max-Reger-Gymnasiums freut sich mit Xaver, Veronika und Moritz über deren Auftritt auf großer Bühne und wünscht allen ein besonderes TV-Erlebnis zu Ostern…  

Kober 

Bild von Familie Bauer/©SAT1

Die Fachschaft Religionslehre wünscht allen Schüler/innen und Eltern die Erfahrung von Ostern als Hoffnungsschimmer in dieser so besonderen Zeit… 

Auf dem Weg zu den Osterferien haben wir uns im Distanzunterricht auf verschiedene Weise mit dem Osterfest auseinandersetzt. Ob in Form thematisch passender Lieder oder Geschichten oder mit einer Bastelanleitung zur Gestaltung österlicher Symbole wie eines Schmetterlings: Der Glaube an die Auferstehung wurde lebensnah betrachtet und mit jeweils eigenen Gedanken und Erfahrungen verbunden. 

Schüler/innen der Q11 konnten dabei auf den Impuls „Auferstehung? Heute!“ in schriftlicher Form reagieren. Die entstandenen Gedanken zeigen exemplarisch die Reflexionstiefe heutiger Heranwachsender und sind im folgenden Video enthalten. 

Auferstehung heute

Teilnahme von MRG-Schülerin am bayerischen „Kinder- und Jugendgipfel“ 

Jugendgipfel Zeitung FotoDistanzunterricht, eingeschränkte Sozialkontakte und gestrichene Angebote im Bereich von Freizeitgestaltung und Jugendförderung: Nach gut einem Jahr Krisenmodus im Zuge der Maßnahmen zur Bewältigung der Corona-Pandemie standen nun die Kinder und Jugendlichen im Mittelpunkt einer virtuellen Konferenz mit dem bayerischen Ministerpräsidenten. Dabei artikulierte auch die Zehntklässlerin Nina Ringer vom Max-Reger-Gymnasium ihre Forderungen an das politische Krisenmanagement.  

In Person von Markus Söder hatte die bayerische Staatsregierung den Blick auf die besonderen Bedürfnisse von Heranwachsenden zur „Chefsache“ erklärt und insbesondere mit diesen das Gespräch im Rahmen einer hochrangig besetzten Digitalkonferenz gesucht. Neben Familienministerin Carolina Trautner (CSU) und Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) nahmen Vertreter/innen unterschiedlicher Kinder- und Jugendverbände, Jugendpsychologen und Fachleute aus Bildungs- und Betreuungseinrichtungen teil. 

Dabei durfte auch Nina Ringer, Schülersprecherin am Max-Reger-Gymnasium, die Sichtweise von Gleichaltrigen vertreten, wozu sie im Vorfeld der Veranstaltung eine exemplarische, schulinterne Befragung durchgeführt hatte. Als ausgebildete Wertebotschafterin war es ihr – gemeinsam mit einem Schülervertreter der Franz-Xaver-von-Schönwerth-Realschule Amberg – wichtig, sich zunächst einen Einblick in die Bandbreite neu entstandener oder sich verstärkender Sorgen bei Mitschüler/innen zu verschaffen. Diese Ergebnisse wurden mit konkreten Verbesserungsvorschlägen für die Neuausrichtung der Pandemiebekämpfung unter dem Blickwinkel von Kindern und Jugendlichen verbunden. Insbesondere die Gestaltung von Unterricht ab dem Zeitpunkt flächendeckender Schulöffnungen stand im Zentrum von Nina Ringers Appellen. „Lehrpläne müssen noch genauer an den derzeitigen Leistungsstand von uns Schüler/innen angepasst werden.“ Dabei hat sie vor allem solche Jugendliche vor Augen, die sich darum sorgen, ob sie auch weiterhin den schulischen Anforderungen gerecht werden können. Daneben plädiert sie dafür, dass der Anschein, ein Schulabschluss unter Corona-Bedingungen würde den sonst üblichen Anforderungen nicht standhalten, unbedingt vermieden werden müsse. Schließlich gehe es hier um nichts weniger als die Entfaltung eines gesunden Selbstwertgefühls junger Menschen. 

Für deren Entwicklung – so hob die Schülersprecherin in ihrem Statement hervor – sind soziale Interaktionen unverzichtbar. Denn nur im direkten Miteinander können Werte wie Toleranz für die Verschiedenheit von Menschen erlebt, erlernt und umgesetzt werden. Auch bei technisch funktionierendem und pädagogisch begleitetem Distanzunterricht über Videokonferenzen bleibt es aus Nina Ringers Sicht dabei: Die Schule ist der beste Lernort für Werteerziehung. 

In ihrem Rückblick auf die aufwendig vorbereitete Veranstaltung resümiert die Zehntklässlerin: „Es war vor allem wichtig, die Meinung von uns Schüler/innen unserem Ministerpräsidenten direkt sagen zu können – selbst meine Beschwerde zum Streichen der Faschingsferien.“ Vielleicht kann der gefundene Gesprächsfaden zwischen Erwachsenen und Jugendlichen bei dem für Ende April geplanten nächsten Gipfel dieses Formats weiter vertieft werden. 

OStR Kober

Die Pandemie hat das öffentliche Leben und die Schulen zurzeit fest im Griff und also auch den Wettbewerb „Jugend debattiert“, der zunächst auf Schulebene stattfindet, dann auf regionaler Ebene und schließlich auf der Landesebene.  Online aktuelle Themen zu diskutieren, war also für alle, vor allem die Schüler,  eine neue Erfahrung, denn nicht immer funktionierte das WLAN problemlos. Trotz einiger technischer Schwierigkeiten und Zeitverzögerungen konnte die Veranstaltung aber durchgeführt werden, worüber sich alle Beteiligten freuten.

Jugenddebattiert21Beim Schulfinale am  Max-Reger-Gymnasium wurde  in der Sek 1 (Mittelstufe) das Thema  „Sollen auf den Verpackungen von Fleisch- und Wurstwaren "Schockfotos" von Haltung und Schlachtung der Tiere gezeigt werden?“ kontrovers diskutiert. Hier konnten durch eine herausragende Leistung sowohl im Bereich der Sachkenntnis als auch bei der Überzeugungskraft Amelie Nutz (9b) den ersten und Maximilian Büttner  (9b) den zweiten Platz erkämpfen und hatten sich damit für die nächsthöhere Ebene qualifiziert. Paulina Behlau und Jonas Plößl (beide 9b)  haben durch eindeutige Stärken im Bereich der Ausdrucksfähigkeit und Gesprächsfähigkeit dabei Platz drei und vier erreicht. In der Sek 2 (Oberstufe) wurde das politisch brisante Thema „Soll bei sportlichen Großveranstaltungen auf Nationalflaggen und –hymnen verzichtet werden?“  von verschiedenen Seiten beleuchtet. Hierbei konnten sich Platz 1 Antonia Tessman mit einer herausragenden analytisch-reflektierenden Sichtweise erstreiten und Luca Koch (beide 10b) mit großer Coolness den zweiten Platz und damit hatten beide den Fahrschein zur Nordbayerischen errungen. Sehr überzeugend in ihren rhetorischen Fähigkeiten waren aber auch Amrei Beha (10b) und Antonia Ströhl (9c), die den dritten und vierten Platz unter sich ausmachten.

Auch dieser Wettbewerb lief digital ab und wieder konnten die MRG-Schüler durch ihre gute Vorbereitung herausragende Plätze belegen. In der Sek 1 erreichte Maximilan Büttner  einen herausragenden zweiten Platz zu dem Thema „Sollte man in Deutschland auf den Bau weiterer Autobahnen verzichten“ durch einen souveränen Umgang mit der Problematik und einer sehr guten Kontertechnik  und hat sich damit die Teilnahme an einem rhetorischen Seminar und den Einzug zum Landeswettbewerb erkämpft.  Antonia Tessman musste sich bei einer starken Konkurrenz trotz einer sehr guten Leistung mit einem undankbaren vierten Platz zufrieden geben zu dem Thema „Sollen Krankenhäuser ohne Gewinnerzielungsabsicht betrieben werden? Mit den Schülern freuten sich die Betreuungslehrerinnen OStRin Veronika Frenzel und OStrin Simone Nimmerrichter über den Erfolg ihrer Schüler*innen und über die Einsatzbereitschaft der Schülerjuroren: Paula Keppler, Antonia Ströhl, Sina SZeri und Katharina Wenkmann bei beiden Wettbewerben.

Foto Veronika Frenzel

SophieSteinbach2021Sophie Steinbach aus unserer Klasse 6b ist die Gewinnerin des Amberger Vorlesewettbewerbs. Dieser fand aufgrund des momentanen Pandemiegeschehens nicht wie sonst üblich in der Stadtbibliothek vor einem interessierten Publikum statt, sondern wurde rein digital durchgeführt. Dazu hatten die Teilnehmer/innen ein Video ihres jeweiligen Lesebeitrags einzusenden, der dann von einer Jury beurteilt wurde. Unsere Sophie Steinbach entführte mit ihrem Beitrag aus dem Buch „Winterhaus“ von Ben Guterson in die Welt von Magie und Freundschaft, in der man die Hauptfigur beim Entschlüsseln codierter Botschaften im Hotel „Winterhaus“ begleiten kann. Die Mischung aus einer packenden Textstelle, gekonntem Spannungsaufbau und souveräner stimmlicher Gestaltung überzeugte die Jury. So darf unsere Sechstklässlerin die Stadt Amberg beim Regionalentscheid vertreten. 

Über ihre Erfahrungen mit dem Drehen eines Wettbewerbsvideos im heimischen Esszimmer hat Sophie bereits in einem Interview der „Amberger Zeitung“ (03.03.2021) berichtet. Nun haben alle Besucher/innen unserer Homepage die Möglichkeit, Sophies spannenden Vortrag anzuschauen und ihr schon heute für den weiteren Wettbewerb die Daumen zu drücken. 

OStR Kober 

Maskenwettbewerb2021Unter diesem Motto gelang es uns, den Fasching trotz sozialer Distanz und Home-Schooling gemeinsam zu feiern. Obwohl die Aktion recht kurzfristig geplant war, erhielt die SMV eine überraschend große Zahl an Einsendungen. Kreativ und mit Witz warfen die 5. und 6. Klässler*innen sich (und teils auch ihre Haustiere) – zum Thema passend – in Schale. Als Hauptpreis lockten von Frau Lindner spendierte Krapfen für die ganze Klasse. Wir als Jury hatten sehr viel Freude daran, uns alle tollen Beiträge anzusehen. Deshalb fiel es uns sehr schwer, eine Entscheidung zu treffen. Nach langem Überlegen stehen aber schließlich die Gewinner*innen des Wettbewerbs fest: Den ersten Platz erzielte Malena Beck (5a). Die Zweitplatzierte, Christina Luber (6b), und der Drittplatzierte, Loris Färber (6c), können sich, sobald es wieder möglich ist, über einen kleinen Überraschungspreis freuen.

Paula Keppler (10c)

„Ohne Fleiß, keinen Preis"- so könnte das Motto von uns, dem AK Umwelt heißen. Denn wir alle wissen, dass wir ohne Projekte  unserem Ziel- eine umweltfreundliche Schule- nicht näher kommen. Aber durch unsere wöchentliche Videokonferenzen haben wir die Möglichkeit, trotz Corona dieses Ziel zu erreichen. Denn nachdem wir unter anderem schon eine nachhaltige Trinkflasche mit MRG-Logo entwickelt haben, gibt es schon wieder viele neue Ideen und Projekte, die wir demnächst starten möchten, wie zum Beispiel einer Pflanzaktion auf unseren Balkonen im Neubau. 

Auch bei der neuen CO2-Challenge der Klimaschutzmanager*innen der Metropolregion Nürnberg-Amberg, an der sich das Max-Reger Gymnasium beteiligt, kann jeder von euch durch eine tägliche Aufgabe in der Fastenzeit einen kleinen Beitrag für unsere Umwelt leisten. Ziel der Aktion ist es während dieser 40 Tage in den Bereichen Ernährung, Konsum, Energie und Mobilität auf sein Verhalten zu achten und ein Zeichen für den Klimaschutz zu setzen. 40 Challenges fordern auf der Seite https://co2challenge.net und in sozialen Netzwerken täglich (außer sonntags) zum Mitmachen und Nachdenken auf. Ob Verzicht auf das Auto, klimafreundliche Ernährung oder plastikfreies Einkaufen- jeder Tag wird anders und für jede*n ist etwas dabei. Man muss einfach den Link anklicken und mitmachen. 

Für Schulen hat sich diese Aktion eine spezielle Challenge einfallen lassen: Wenn 50% einer Klasse oder Arbeitsgruppe sechs von acht Aufgaben umsetzen, erhält diese Klasse oder Gruppe eine Urkunde als Teilnahmebestätigung.

Die Aufgaben sind alle Teil der täglichen Challenges, können aber unabhängig vom Datum jederzeit erledigt werden.

1. Tierisch gut unterwegs mit dem Drahtesel: Mach dein Fahrrad fit für den Frühling

2. Einen Tag lang fleischlos glücklich: Verzichte heute auf Fleisch und Wurst!

3. Ein Tag Leitungswasser statt abgepacktes Wasser oder Softdrinks: Nur Leitungswasser und

Tee statt Mineralwasser und Cola trinken.

4. Upcycling, denn alt ist das bessere Neu: Versuch dich im Upcycling!

5. Pflanzen pflanzen: Lass etwas wachsen!

6. Butter? Heute gestrichen: Heute mal auf Butter verzichten

7. Hahn eine Woche lang zudrehen statt Verschwendung zusehen: Drehe bei jeder Gelegenheit

den Wasserhahn zu, solange du nicht wirklich fließendes Wasser brauchst!

8. Ein Tag Fernseh-Fasten und Serien-Sparen: CO2-Sparen statt Serien, Fasten statt Fernsehen

Wenn du also noch nicht weißt, worauf du in der Fastenzeit achten oder verzichten möchtest, oder du sogar  diese Herausforderung zusätzlich annehmen willst, wäre diese Aktion doch die perfekte Gelegenheit. Wir würden uns sehr freuen, wenn du mitmachen würdest und deine Freunde oder deine Klasse auch dazu animieren würdest, sodass ihr gleichzeitig zu einer umweltfreundlicheren Zukunft beitragt, aber auch versuchen könnt, die Schulchallenge gemeinsam zu meistern;)

Logo CO2ChallengeDas Max-Reger-Gymnasium beteiligt sich an der CO2-Challenge der Klimaschutzmanager*innen der Metropolregion Nürnberg-Amberg während der Fastenzeit.

Ziel der Aktion ist es, während der Fastenzeit in den Bereichen Ernährung, Konsum, Energie und Mobilität auf sein Verhalten zu achten und ein Zeichen für den Klimaschutz zu setzen. 40 Challenges fordern auf der Seite www.co2challenge.net und in sozialen Netzwerken täglich (außer sonntags) zum Mitmachen und Nachdenken auf. Ob Verzicht auf das Auto, klimafreundliche Ernährung oder plastikfreies Einkaufen – jeder Tag wird anders und für jede*n ist etwas dabei. Einfach anklicken und mitmachen.

logo internatInternat Max-Reger

April 2021
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30

Login