Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background

VokalensembleCoronaTeile des Vokalensembles der Q12 zeigen auf eigene Faust, dass Chor auch in Zeiten von social distancing möglich ist. Trotz und gerade wegen Konzertabsagen wollen die Schüler beweisen, dass die Musik besonders unter den momentanen Umständen Zusammenhalt schafft. Viel Vergnügen beim Reinhören - bitte auf das Foto Klicken! 

Die Redaktion der Schülerzeitung wünscht schöne "arbeitsauftragsfreie" Tage und viel Spaß beim Lesen der Sonderausgabe aus aktuellem Anlass... 
                                                    Die AufReger-Redaktion 
Schlerzeitung April 2020 Titelbild

Digitaler Instrumentalunterricht am Max-Reger-Gymnasium 

Zeitungsartikel Digitaler Instrumentalunterricht am MRG BildIn Krisenzeiten müssen Herausforderungen gemeistert werden. Dies gilt auch für die Umstellung auf neue Unterrichtsformen, wie sie das musische Max-Reger-Gymnasium gerade praktiziert.

Zwar dringen aus dem Schulgebäude des MRG am Kaiser-Wilhelm-Ring aufgrund der momentanen bayernweiten Schulschließungen nicht die bekannten Klänge nach draußen. Trotzdem bleiben die Instrumente der Schüler/innen auch in Corona-Zeiten nicht stumm. Statt des persönlichen Unterrichts verabreden sich Instrumentallehrkräfte und Schüler/innen zur individuellen wöchentlichen Stunde und nutzen dabei die verschiedenen digitalen Möglichkeiten unter größtmöglicher Beachtung des Datenschutzes. 

Grundvoraussetzung ist eine stabile und schnelle Internetverbindung, die in Zeiten von Home-Office im ländlichen Einzugsgebiet der Schule immerhin zumeist gewährleistet ist. Sobald die Bildschirmoberfläche von Tablet, Notebook oder Handy das wohlvertraute Gesicht der Instrumentallehrkraft zeigt, werden den Instrumenten – ob Klavier oder Saxophon, ob Harfe oder Schlagzeug – auch schon die ersten Töne entlockt. „Bald vergisst man, dass man sich nur virtuell sieht, und es kommt einem so vor, als ob man ganz normalen Unterricht hat“, berichtet die Zehntklässlerin Kathrin Liebl. Allerdings vermisst sie in ihrer Rückschau auf die beiden letzten Wochen das Zusammenspiel mit einer Duett-Partnerin. 

Oberstudienrat Thomas Prechtl juckt es manchmal in den Fingern, in unmittelbarer Nähe zum Unterrichtsgeschehen den Takt mitzählen oder den Song seiner Blechbläser/innen mitsingen zu können. „Was man als Lehrer lernen muss, ist, dass man auf Grund der zeitlichen Verschiebung der Übertragung nicht direkt in den Schülervortrag eingreifen kann.“ Geht es um Feinheiten in Dynamik und Klangqualität wird das Gehör der erfahrenen Musiklehrer auf eine besonders reizvolle Probe gestellt. Trotzdem habe sich diese Form des Unterrichts für Prechtl und seine Kollegen bereits schnell normalisiert und man sehe darin einen innovativen Gewinn für die musikpädagogische Begleitung. 

Davon profitieren insbesondere auch die Schüler/innen der Unterstufe, die durch kontinuierliches Üben ihre Instrumentalkenntnisse weiter ausbauen können. Zumal man als Fünftklässler vielleicht erst vor einem halben Jahr den Spaß am Musizieren entdeckt und den Weg ans MRG gefunden hat. 

Ihre Vorfreude auf das gemeinsame Spielen in den verschiedenen Ensembles von Klassik bis Rock lässt die Schüler/innen auf ein baldiges Ende der Corona-Maßnahmen hoffen. Mit den Klängen des Stevie- Wonder-Songs „Don’t you worry bout a thing“ wünscht man sich, den mittlerweile traditionellen Auftritt der Big Band beim Altstadtfest auch in diesem Jahr verwirklichen zu können.

Tobias Kober, OStR 

Max-Reger-Gymnasium Amberg

Bild: Musiklehrer Thomas Prechtl beim digitalen Unterricht

Liebe Eltern,

da der Infotag leider wegen der Corona-Vorsichtsmaßnahmen dieses Jahr nicht stattfinden kann, bieten wir nach Ende der Ausgangsbeschränkungen individuelle Schulführungen an, damit Sie und ihre Kinder sich ein Bild von unserem Schulhaus machen können, bevor Sie sich anmelden. Über den genauen Ablauf informieren wir, sobald Termine absehbar sind.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch

Ihr MRG

Elternbeirat Botschaft 2020

In diesen besonderen Tagen machen wir besonders intensive Erfahrungen. Zu diesen gehört am Max-Reger-Gymnasium auch das Erleben eines Netzwerkes von Schüler/innen, Eltern und Lehrkräften. 

Gemeinsam mit dem Elternbeirat entstand die Idee einer Botschaft aus der Perspektive von Eltern. 

Nutzen Sie den Link zur entstandenen Präsentation und lassen Sie sich von den Gedanken inspirieren. 

Gerda Krusche, EB-Vorsitzende

Tobias Kober, OStR 

Liebe Theaterfreunde,

aus Vorsicht und organisatorischen Gründen wird die Theateraufführung der Mittel- und Oberstufe am kommenden Donnerstag verschoben.
 
Vielen Dank für das Verständnis!

Bereits im August 2019 hat der Verein der Freunde und  Ehemaligen am Max-Reger-Gymnasium einen neuen Vorstand bekommen. Da die Schüler Mitglieder des bisherigen Vorstandes zwischenzeitlich das MRG erfolgreich verlassen haben, wollten auch Dr. Stefan Täschner, Karolina Ferschl, Anja Adam und Wolfgang Reindl sowie Roswitha Hendlmeier als Kontaktlehrerin den Platz für neue frei machen. Dr. Täschner äußerte sich, dass es von besonderer Bedeutung sei, einen ständigen Bezug zu haben und dadurch quasi immer auf dem Laufenden über das Schulleben zu bleiben. Das sei  ohne eigene Kinder kaum gegeben, weshalb ein Wechsel im Vorstand nur konsequent und sinnvoll wäre.

Vorstand neuDer neue Vorstand besteht aktuell aus drei Mitgliedern:

1. Vorsitzender: Alexander Dehnert (Mitte)

2. Vorsitzende: Michaela Lang (links)

Kassenwartin: Birgit Färber (rechts)

Tobias Kober (nicht im Bild)

Die Position des/der Schriftführenden ist aktuell noch unbesetzt und wird kommissarisch durch die drei aktiven Vorstände mit betreut. Wir würden uns aber sehr freuen, wenn jemand Interesse an der Mitarbeit zugunsten der Schüler hat. 

Der neue Vorstand wird den Verein im Sinne der Satzung des verabschiedeten Vorstandes weiterführen und eine enge Kommunikation zu Direktorat und auch zum  Elternbeirat fördern. So wurde der Verein bereits zur Einschulung im September erfolgreich den neuen Schülern und Eltern vorgestellt und neu erarbeitet Flyer verteilt, wodurch auch bereits Neuanmeldungen erfolgt sind.

Eine weitere Aktion wird die Präsenz am Infotag am 07. März sein, an dem sich interessierte Viertklässler und deren Eltern über das Schulleben am Max-Reger-Gymnasium informieren können. 

Natürlich wird auch die Akquise neuer spendenbereiter Unternehmen in diesem Jahr ein Thema sein, um Schule und Schülern weiterhin unterstützen zu können für Material und Aktionen, die aufgrund des begrenzten Haushaltes der Schule sonst nicht möglich wären. 

Bei Fragen zur Mitgliedschaft, Interesse an einer Mitarbeit oder auch allen anderen Themen können Sie uns jederzeit ansprechen, entweder über das Sekretariat oder direkt per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Der neue Vorstand bedankt sich ganz herzlich im Namen der gesamten Schule beim alten Vorstand für die jahrelange Arbeit für die Kinder des Max-Reger-Gymnasiums.

Vorstand alt

Im Foto der alte Vorstand, v.l.n.r.:

  • Karolina Ferschl
  • Wolfgang Reindl
  • Anja Adam
  • Dr. Stefan Täschner
  • Roswitha Hendlmeier

 

 

 

für den Verein: Alexander Dehnert

im Februar 2020

Technoptikum2020„Das war die wirklich beste Unterrichtsstunde – ever ☺! – So müssten Unterrichtsstunden immer sein!“ Diese oder ähnliche Aussagen konnte man nicht nur einmal aus dem Mund von Schüler/innen der 5. Jahrgangsstufe hören, als sie am Freitag vor den Faschingsferien ein bestimmtes Klassenzimmer verließen.  Was hatte sich aber dort während der vorherigen 45 Minuten zugetragen? Wie gerne würde man jetzt sagen: eine Deutsch-, Mathematik- oder Englischstunde. Aber nein, es war das „Technoptikum“, das die MRG-Schülerinnen und Schüler so sehr in seinen Bann zog. Hinter diesem kryptischen Namen, der als Kunstwort die Begriffe „Technologie“ und „Panoptikum“ verknüpft, verbirgt sich eine  Sammlung äußerst kreativer technischer und physikalischer Funktions- und Demonstrationsmodelle des Dipl.-Physikers Manfred Bauer, der hauptberuflich als wissenschaftlicher Mitarbeiter unseres Kooperationspartners OTH Amberg-Weiden arbeitet. Das Besondere an seinen Aufbauten ist, dass nahezu in jedem seiner Exponate Alltagsgegenstände verbaut sind. Aus Plastiklöffeln und -flaschen, Kronkorken, Strohhalmen, CDs, Luftballons, Konservenglasdeckeln oder Filmdosen formte der passionierte Tüftler und Modellbauer z. B. Wasserräder, U-Boote, Luftkissenfahrzeuge oder Spielzeugkanonen. Auf diese Art und Weise möchte er physikalische Inhalte und Gesetzmäßigkeiten nicht nur verständlich und kindgerecht erklären, sondern ganz besonders auch die Begeisterung für das naturwissenschaftliche Arbeiten wecken. Aufgrund dessen ist es nicht verwunderlich, dass auch bei der Veranstaltung am MRG für die Fünftklässler galt: „Anfassen, Ausprobieren und Nachbauen!“ So konnten die Schüler/innen beispielsweise vor Ort aus Korken und Pommes-Gabeln kleine Wasserräder oder aus Büroklammern und einem Strohhalm cartesische Taucher bauen, die sie als Erinnerungsstücke an diese Veranstaltung natürlich auch mit nach Hause nehmen durften. Technoptikum2020 1Nach 45 äußerst interessanten und kurzweiligen Minuten musste die jeweilige Kleinguppe von je zehn bis dreizehn Fünftklässlern leider auch schon wieder die Welt des Technoptikums verlassen. Der Gedanke an den Bau eines Luftkissen- oder Solarfahrzeuges dürfte viele Schüler nicht nur an diesem Tag, sondern die eine oder andere Familie vielleicht auch noch in den Faschingsferien beschäftigt haben. Doch genau damit hätte diese Veranstaltung ihren Zweck erfüllt: das naturwissenschaftliche Interesse zu wecken und die Begeisterung fürs Experimentieren zu entfachen! Ein herzliches Dankeschön noch einmal an Herrn Bauer, der mit viel Hingabe und Akribie nicht nur das Technoptikum an sich entwickelt hat, sondern auch jede der sechs Kleingruppen an diesem Tag mit seinen kindgerechten und anschaulichen Erläuterungen durch die Welt seines Technoptikums geführt hat. 

 

Technoptikume2020 2

Technoptikum2020 3

Technoptikum4

Verfasst von StRin Anita Rotheigner

logo internatInternat Max-Reger

Juli 2020
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31

Login