Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background

Siemens2018Im Zuge der Berufs- und Studienorientierung besuchten technikinteressierte Oberstufenschüler des Max-Reger-Gymnasiums das Siemens-Werk in Amberg. Dort erhielten die Teilnehmer und Teilnehmerinnen, sowie ihre begleitenden Physiklehrkräfte zunächst eine thematische Einführung in den weltweit agierenden Technologiekonzern. Die Siemens AG in Amberg konzentriert sich hauptsächlich auf die Digital Factory und die Herstellung von industrieller Automatisierungstechnik. Der innovationsstarke und nachhaltige Konzern bietet damit allein in Amberg knapp 5000 Menschen einen Arbeitsplatz. Anschließend erhielten die Schüler und Schülerinnen einen kurzen Überblick über die verschiedenen Ausbildungsmöglichkeiten bei Siemens. Gefragt sind im Zuge der Digitalisierung vor allem Studenten und Studentinnen der Industrie 4.0-Informatik, des Maschinenbaus und der Elektro- und Informationstechnik. Den Teilnehmern und Teilnehmerinnen wurden die Vorteile eines dualen Studiums aufgezeigt, da es Studieren und praxisnahes Lernen verbindet. Positiv sind auch die vielfältigen Weiterbildungsmöglichkeiten, die Siemens seinen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen bietet. Nach diesem theoretischen Teil und einer kurzen Sicherheitsunterweisung hatten die Gymnasiasten natürlich auch die Chance, in das reale Berufsleben hinein zu schnuppern und durften sich zwei verschiedene Firmenbereiche auswählen, in welchen sie im Anschluss eine genauere, praxisnahe Einführung erhielten. Neben der Produktionsplanung, dem Sondermaschinenbau und der Elektrotechnik, zeigten die Schüler und Schülerinnen auch ein großes Interesse an dem kaufmännischen und dem IT-Bereich. Die Führungen boten einen interessanten Einblick in die verschiedenen Berufsfelder von Ingenieuren und Auszubildenden. Insbesondere wurde den Besuchern klar, dass die Industrie 4.0 mit der damit verbundenen Digitalisierung bei Siemens schon längst Einzug gehalten hat. Den Abschluss des kurzweiligen Vormittags bildete nach einem kurzen Imbiss die ausschließlich positive Feedbackrunde der Teilnehmer. 

FotoDer Schüler Fabian Wagner aus der Q12 des Max-Reger-Gymnasiums beteiligte sich in diesem Schuljahr an der „Internationalen PhysikOlympiade IPhO“ und hat die erste Runde souverän gemeistert.

Er darf damit an der zweiten Runde teilnehmen.

Die „Internationale PhysikOlympiade IPhO“ ist ein jährlich durchgeführter Wettbewerb, bei dem sich Schüler weltweit beteiligen können um sich in mehreren Runden für die Endrunde zu qualifizieren, die im kommenden Jahr in Lissabon stattfinden wird. In jeder Runde müssen dabei anspruchsvolle physikalische Aufgaben gelöst werden.

Für die bisherige erfolgreiche Teilnahme erhielt er eine Urkunde, die ihm feierlich von Schulleiter OStD Wolfgang Wolters und Betreuungslehrer OStR Helmut Schweimer überreicht wurde.  

„Alles Bumerang“ – baue dein eigenes Flugobjekt, in Kooperation mit der Albert-Schweitzer-Grundschule Amberg

BumerangZu Beginn des P-Seminars wurden die Seminarteilnehmer mit einem Film und Referaten in das komplexe Thema des P-Seminars „Alles Bumerang - baue dein eigenes Flugobjekt“ bei Frau Wiesgickl eingeführt. Die Referenten gaben einen tieferen Einblick z.B. in die Geschichte, die Physik und die Wurftechnik des Bumerangs. Das erste praktische Ergebnis erzielten wir beim Nachbau eines Milchkarton-Bumerangs nach Anleitung eines gezeigten YouTube-Videos. Obwohl sich der Bau des „LatteRang“ schwieriger gestaltete als erwartet, planten wir als nächsten Schritt einen Holzbumerang aus speziellem finnischem Birkenspeerholz (7-lagig!) zu bauen.

Nachdem wir eine einfache Bauanleitung für einen Dreiflügler im Internet gefunden hatten, erfolgte der Bau in mehreren Schritten. Doch bevor wir damit beginnen konnten, mussten das Material beschafft und die Finanzen gedeckt werden. Nun ging das Projekt zum praktischen Teil über: Die erste Aufgabe bestand darin, die Form genau vorzuzeichnen und im Groben auszuschneiden, sodass das Flugobjekt anschließend mit Feilen genauer ausgearbeitet werden konnte. Jetzt kam der kritische Teil, bei dem Fingerspitzengefühl gefragt war – das Profil des Bumerangs, welches die Flugkurve entscheidend beeinflusst, war zu formen. Doch auch der Schönheit musste Genüge getan werden, indem der „Triplex“ geschmirgelt, grundiert und farbig lackiert wurde. Erste Flugversuche endeten bei so manchem im Grundstück des Nachbarn – andere hatten mehr Erfolg, auch wenn nur bei den Wenigsten eine vollständige Flugkurve erzielt wurde.

Nach diesem Erfolg begannen wir mit den Vorbereitungen für unsere Kooperation mit einem externen Partner, der Albert-Schweitzer-Grundschule. Wir planten, mit den Schülern der dritten Klassen einen „LatteRang“ zu bauen – wie wir es bereits versucht hatten. Am 22.06.17 war es dann so weit: Wir teilten uns auf die verschiedenen Klassen auf und erklärten den Schülern Schritt für Schritt wie sie ihre mitgebrachten Milchkartons bearbeiten sollten. Nachdem die Bumerangs mit mehr oder weniger Hilfe von unserer Seite fertiggestellt worden waren, durften die Kinder nach einer Einführung in die Wurftechnik ihre selbstgebauten Objekte im Freien fliegen lassen. Auch wenn die ersten Versuche bei manchen fehlschlugen, funktionierte es doch bei den meisten nach dem Bau eines zweiten „LatteRang“.

So kam nicht nur bei den Grundschülern große Freude auf, sondern auch bei uns während des gesamten Projekts, da sowohl die Konstruktion als auch das Werfen des Bumerangs faszinierend und interessant waren.

Im Rahmen einer Exkursion zu Siemens Amberg bekam das P-Seminar 3D-Drucker von Herrn Dipl.-Ing. Schlagenhaufer, dem an dieser Stelle auch herzlicher Dank für die Organisation gebührt, zum einen Informationen über den Standort Amberg, an dem immerhin etwa 4600 Mitarbeiter in Produktion und Entwicklung beschäftigt sind, zum anderen Informationen über die Produkte, die die Firma an ihren zahlreichen über den Globus verteilten Standorten herstellt, oder plant in Zukunft herzustellen. Im Anschluss wurde eine Produktionshalle besichtigt und die Funktionsweise der Fertigung dort bestaunt. Ein besonderes Schmankerl stellte natürlich der zu Forschungszwecken betriebene 3D-Drucker dar, den wir auch in Betrieb erleben durften. Nicht vergessen sollte man auch das üppige Büffet, an dem sich das Seminar laben durfte. 

logo internatInternat Max-Reger

November 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30

Login