Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background

Multivisionsshow2022 1Das P-Seminar „ Ökologie“  hatte die zehnte Jahrgangsstufe und die Q11 zu einer Multivisionsshow zum Thema „Energievision 2050“ eingeladen, die leider  online stattfinden musste, da sie bei der Buchung wegen der Coronaauflagen  in Präsenz noch nicht möglich war. Die veranstaltende Organisation „Die Multivision“  ist schon seit über 20 Jahren in der Umweltbildung tätig und hat auch in unserer Region viele Formate umgesetzt. Bei dem Format geht es „um die zentrale Aufgabenstellung: Wie können wir das gemeinsame Klimaziel, die nahezu vollständige Reduktion der Treibhausgase bis 2050, erreichen und dabei weiterhin ein gutes Leben führen? … Wir betrachten zunächst den Klimawandel und seine Folgen, dann schauen wir uns den Energiesektor an und überlegen gemeinsam mit den Schülern, wie Wandel möglich ist, wer dafür alles involviert sein muss und welche positiven Beispiele und Ideen und Visionen es schon gibt“.  (Information „Die Multivision“)  Durch die Mehrbelastung und Unsicherheiten für Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler in der aktuellen Pandemie waren Umweltbildung und die Klimakrise etwas in den Hintergrund gerückt. Dabei ist und bleibt es unumgänglich, ein Bewusstsein für unsere Umwelt zu schaffen und aktiv zu werden. Der Handlungszeitraum wird kleiner. 

In diesem Sinne hatten die teilnehmenden Schüler die Möglichkeit mehr über den Umweltschutz zu erfahren, und wie sie sich selbst engagieren können.  Bei der Präsentation haben die  Leiter des Projekts auf vielfache Weise Anregungen geliefert. Sie beantworteten auch jederzeit Fragen der Schüler. Als Höhepunkt gab es ein Quiz.

Die Schüler verfolgten die Inhalte sehr aufmerksam  und es  kam auch bei den Schülern gut an. In Zukunft aber wäre es besser, auf die wieder gebotene Präsenzdarstellung zuzugreifen, da es einige Internet- und Verständnisschwierigkeiten gab. Aber alles in allem war es ein tolles und gelungenes Projekt.

Sophie Dürer/Veronika Frenzel

Pottenstein2022Nach den fahrtenfreien Coronajahren freuten sich die Fünftklässler natürlich sehr auf ihre erste Exkursion im Fach Geographie, die nach dem Lehrplan verpflichtend ist und natürlich im Erdkundeunterricht ein absolutes Highlight darstellt. Die Fahrt soll den Unterrichtsstoff vertiefen und veranschaulichen. Gemeinsam mit den Schülern fiel die Entscheidung zugunsten von Pottenstein als Beispiel für die Mittelgebirgszone in Deutschland, speziell zum Thema „Tropfsteinhöhlen“ und „Tourismus“ in diesen Regionen. Als ersten Erkundungspunkt besuchten wir nach einer etwa einstündigen Busfahrt die Teufelshöhle, „das geheimnisvolle Reich der Unterwelt mitten im Herzen der Fränkischen Schweiz“ und bewunderten „Tropfsteingebilde, majestätisch groß oder zart und feingliedrig und ein komplettes Höhlenbärskelett“ (zitiert nach der Homepage der Teufelshöhle). Danach unternahmen wir eine kleine Wanderung durch das wild-romantische fränkische Juragebirge und machten an einem sehr malerischen See die erste Rast, die von vielen für eine kleine Stärkung und eine Fahrt mit dem Tretboot genutzt wurde. Danach kam der anstrengendste Teil, da es steil bergauf ging. Unter großen Mühen und viel Schweiß (27 °) erklommen wir eine Hochebene, wo es eine kleine Schatzsuche und ein Picknick gab. Nach der kleinen Erholung erreichten wir den absoluten Höhepunkt des Tages, die Sommerrodelbahn. Hier konnten die Schüler die Anstrengungen der Gemeinde zur Förderung des Tourismus hautnah erleben. Mit großer Freude wurden die verschiedenen Angebote genutzt. Um 15.00 Uhr ging es dann wieder nach Hause. Glück mit dem Wetter und eine tolle Stimmung machten den Tag zu einem besonderen Erlebnis, wobei die Fünftklässler eine ungewöhnliche Disziplin an den Tag legten, sodass die beiden begleitenden Erdkundelehrer der Klassen, Herr Haimerl und Frau Frenzel, höchst zufrieden mit dem gesamten Verlauf waren.. 

Planetarium2022Zur Vertiefung und Veranschaulichung des Unterrichtsstoffs „Unser Sonnensystem“ im Unterrichtsfach Geographie in der fünften Jahrgangsstufe hatte die Studienreferendarin Frau Katrin Mertel die gute Idee, das Planetarium in Ursensollen zu besuchen. Da sich die beiden fünften Klassen in einem zeitlichen Abstand auf die Abenteuerreise ins Weltall begeben hatten, konnten die hygienischen Vorschriften auch gut eingehalten werden. Herr Pütz von der Sternwarte empfing uns in dem beeindruckenden Gebäude der Sternfreunde und zeigte den Schülern jeweils eineinhalb Stunden, was das Planetarium zu bieten hat. Er nahm sie mit „auf atemberaubende Flüge durch unser Sonnensystem“ und zeigte ihnen die bekannten und unbekannten Sternenbilder und ihre Verbindung zu ihrem Geburtsdatum. Wir konnten auf fernen Planeten landen, die Geburtsstunden neuer Sonnen miterleben, durch gigantische Sternenhaufen fliegen und „in die fantastischen Farben der interstellaren Gasnebel eintauchen“ (zitiert nach der Homepage der Sternwarte Ursensollen). Nach den Lockdown-Bedingungen des letzten Jahres waren alle Fünftklässler begeistert von diesem Ausflug in unbekannte Welten und sie konnten wieder motivierter an die übliche Wissensvermittlung im Klassenzimmer herangehen.

OStRin Veronika Frenzel

Fre2018 1Den Strukturwandel eines im Umbruch befindlichen wirtschaftlich problematischen Raumes vor Ort an zwei Tagen kennenzulernen, war Ziel des W-Seminars Geographie „Die Mittelgebirge Deutschlands“ am MRG unter der Leitung von Oberstudienrätin Veronika Frenzel. Der Bayerische Wald, ein nach dem Niedergang der Glasindustrie von der Abwanderung stark betroffener Raum, investiert in zunehmendem Maß in den Tourismussektor. Voraussetzung dafür ist eine landschaftlich attraktive Region. Dies konnten die Schüler bei einer kleinen Wanderung um einen Teil des eindrucksvollsten Geotops Bayerns, den  großen Pfahl, einen bizarren Quarzfelsen, der den ganzen Bayerischen Wald durchzieht, erfahren. Natürlich wurde auch dem Nationalpark ein Besuch abgestattet und im „Haus der Wildnis“ und in den dazugehörigen Wildgehegen konnte man die hier lebende Tierwelt wie Luchs und Wolf einerseits „life“ erleben und andererseits wurde uns die Problematik des Biosphärenreservates in einer eindrucksvollen Konzeption vor Augen geführt. Weitere Ziele waren die noch existierende Glasindustrie in Zwiesel und das an pädagogischen Zielen orientierte Waldmuseum. Am nächsten Tag stand der Besuch des Glasmuseums in Frauenau an, eine sehr intelligente Päsentation der Geschichte der Glasherstellung mit seinen phantastischen gläsernen Gärten und den dazugehörigen Objekten, die zeigen, dass man mit diesem zerbrechlichen Material eindrucksvolle Kunstwerke schaffen kann. Schließlich wurden den Schülern in der Stadt Regen durch die dortige Tourismusbeauftragte die Bemühungen der Region, sich gegen andere Mittelgebirgs-konkurrenten als Urlaubsziel abzusetzen, anhand einer Powerpoint-Präsentation aufgezeigt. Wellness, Wandern und Fahrrad fahren sind im Großen und Ganzen die touristischen Schwerpunkte, die die Vorzüge der Region jeder auf seine Weise nutzen. Das P-Seminar „Exkursion“ begleitete das W-Seminar, um die Durchführung einer solchen Fahrt kennenzulernen und die Eignung des Ziels „Bayerischer Wald“ für eine Tagesfahrt für die fünfte Jahrgangsstufe zu untersuchen. 

Fre2018 2

BildAm 11.01.2018 organisierte das P-Seminar von OStRin Veronika Frenzel einen Präsentationsabend, um die Ergebnisse zum Thema „Migration in Europa“ Eltern und Mitschülern, die alle herzlich eingeladen waren, sowie dem stellvertretenden Direktor StD Meyer und anderen Lehrkräften in Form einer Powerpoint-Präsentation vorzustellen. Moderiert wurde der Abend von den Schülern Leon Schickendantz und Magdalena Probst, die den Vortrag unterhaltsam und interessant gestalteten, und zur Verköstigung gab es selbstgemachte Häppchen. Das Seminar hatte in den letzten 1 ½ Jahren in vier Gruppen zusammengearbeitet, die nun eine nach der anderen vortraten und ihre Arbeit schilderten. Dabei war die erste Gruppe mit dem Erstellen eines Fragebogens bezüglich der Herkunft von Eltern und Großeltern der Schüler beschäftigt gewesen, um die Wurzeln der Schülerschaft des Max-Reger-Gymnasiums herauszufinden. Anhand der Resultate dieser Befragung konnte eine Karte erstellt werden, auf der die entsprechenden Länder in unterschiedlicher Farbe je nach Häufigkeit hervorgehoben wurden. Daraus wurde ersichtlich, dass ein Großteil der aus anderen Ländern stammenden Eltern/Großeltern aus Russland, Mexiko, den U.S.A. oder Kasachstan etc. kamen. Die zweite Gruppe wollte eine Autorenlesung für die siebte und achte Jahrgangsstufe organisieren, bei der ein Flüchtling seine Geschichte erzählen sollte. Der Blick fiel dabei zunächst auf den Autoren Hassan Ali Djan und sein Buch „Afghanistan. München. Ich“ vom Herder Verlag. Nachdem man mit dem Verleger über das Honorar des Autors für die Lesung verhandelt hatte, verblieb man dabei sich noch weiter umzusehen. Auch im Bekanntenkreis wurde nachgefragt, ob jemand einen Flüchtling kenne, der freiwillig etwas über seine Flucht berichten wolle. Zuletzt setzte man sich mit Sachkundigen der Freiwilligen Agentur in Amberg in Verbindung. Auch die Planung der Exkursion nach Straßburg zum Europaparlament wurde einer Gruppe von Schülern überlassen, die für die An- und Abreise mit Bus bzw. Zug, sowie für eine entsprechende Unterkunft sorgten. Zudem führten Leon und Magdalena die Gruppe als Fremdenführer durch Straßburg und informierten ihre Mitschüler über interessante Details zum Straßburger Dom, Petit France, dem Kanal und weiteren Sehenswürdigkeiten. Der Besuch des Europaparlaments war das Highlight der Exkursion. Die Schüler bekamen einen genauen Einblick in den Gebäudekomplex und konnten Ismail Ertug, einem deutschen Europa-Abgeordneten, selbst einige Fragen stellen, die er bereitwillig in einem Interview beantwortete, das das Kamera-Team des Seminars aufnahm und in ihre Dokumentation einbaute, die ebenfalls am Präsentationsabend vorgeführt wurde. Die Dokumentation zeigte die gesamte Exkursion, sowie ein Interview mit Christina Gerl, der neuen Bildungskoordinatorin für Neuzugewanderte bei der Stadt Amberg, die selbst vor 10 Jahren am Max-Reger-Gymnasium ihr Abitur gemacht hat. Besonders die Ausschnitte von der Besichtigung der Stadt sorgten für Lacher unter den Zuschauern. Insgesamt war der Abend sowohl informativ als auch von einer lockeren und unterhaltsamen Atmosphäre geprägt.

logo internatInternat Max-Reger

November 2022
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30

Login