Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background

BildAm 11.01.2018 organisierte das P-Seminar von OStRin Veronika Frenzel einen Präsentationsabend, um die Ergebnisse zum Thema „Migration in Europa“ Eltern und Mitschülern, die alle herzlich eingeladen waren, sowie dem stellvertretenden Direktor StD Meyer und anderen Lehrkräften in Form einer Powerpoint-Präsentation vorzustellen. Moderiert wurde der Abend von den Schülern Leon Schickendantz und Magdalena Probst, die den Vortrag unterhaltsam und interessant gestalteten, und zur Verköstigung gab es selbstgemachte Häppchen. Das Seminar hatte in den letzten 1 ½ Jahren in vier Gruppen zusammengearbeitet, die nun eine nach der anderen vortraten und ihre Arbeit schilderten. Dabei war die erste Gruppe mit dem Erstellen eines Fragebogens bezüglich der Herkunft von Eltern und Großeltern der Schüler beschäftigt gewesen, um die Wurzeln der Schülerschaft des Max-Reger-Gymnasiums herauszufinden. Anhand der Resultate dieser Befragung konnte eine Karte erstellt werden, auf der die entsprechenden Länder in unterschiedlicher Farbe je nach Häufigkeit hervorgehoben wurden. Daraus wurde ersichtlich, dass ein Großteil der aus anderen Ländern stammenden Eltern/Großeltern aus Russland, Mexiko, den U.S.A. oder Kasachstan etc. kamen. Die zweite Gruppe wollte eine Autorenlesung für die siebte und achte Jahrgangsstufe organisieren, bei der ein Flüchtling seine Geschichte erzählen sollte. Der Blick fiel dabei zunächst auf den Autoren Hassan Ali Djan und sein Buch „Afghanistan. München. Ich“ vom Herder Verlag. Nachdem man mit dem Verleger über das Honorar des Autors für die Lesung verhandelt hatte, verblieb man dabei sich noch weiter umzusehen. Auch im Bekanntenkreis wurde nachgefragt, ob jemand einen Flüchtling kenne, der freiwillig etwas über seine Flucht berichten wolle. Zuletzt setzte man sich mit Sachkundigen der Freiwilligen Agentur in Amberg in Verbindung. Auch die Planung der Exkursion nach Straßburg zum Europaparlament wurde einer Gruppe von Schülern überlassen, die für die An- und Abreise mit Bus bzw. Zug, sowie für eine entsprechende Unterkunft sorgten. Zudem führten Leon und Magdalena die Gruppe als Fremdenführer durch Straßburg und informierten ihre Mitschüler über interessante Details zum Straßburger Dom, Petit France, dem Kanal und weiteren Sehenswürdigkeiten. Der Besuch des Europaparlaments war das Highlight der Exkursion. Die Schüler bekamen einen genauen Einblick in den Gebäudekomplex und konnten Ismail Ertug, einem deutschen Europa-Abgeordneten, selbst einige Fragen stellen, die er bereitwillig in einem Interview beantwortete, das das Kamera-Team des Seminars aufnahm und in ihre Dokumentation einbaute, die ebenfalls am Präsentationsabend vorgeführt wurde. Die Dokumentation zeigte die gesamte Exkursion, sowie ein Interview mit Christina Gerl, der neuen Bildungskoordinatorin für Neuzugewanderte bei der Stadt Amberg, die selbst vor 10 Jahren am Max-Reger-Gymnasium ihr Abitur gemacht hat. Besonders die Ausschnitte von der Besichtigung der Stadt sorgten für Lacher unter den Zuschauern. Insgesamt war der Abend sowohl informativ als auch von einer lockeren und unterhaltsamen Atmosphäre geprägt.

logo internatInternat Max-Reger

Mai 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31

Login