Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background

“We are the Notes of Europe”

Unser Reisetagebuch aus Estland

 Sonntag, 08.10.2017

Am Sonntag trafen wir uns früh am Morgen, genauer gesagt um 7:10 Uhr, am Bahnhof in Amberg, um neugierig und voller Vorfreude unsere Reise anzutreten. Zunächst fuhren wir per Zug nach Nürnberg. Von dort aus ging es mit der U-Bahn zum Flughafen, wo wir dann unseren Flieger nach Frankfurt bestiegen. Nach diesem kurzen Flug und einem rund dreistündigen Aufenthalt in Frankfurt, bei dem wir drei Regeln für unseren Aufenthalt in Estland aufgestellt haben („1. Nicht zu sterben“, „2. Nicht verloren zu gehen“ und „3. Irgendwie wieder nach Hause zu kommen“), erreichten wir schließlich unser Ziel: die estnische Hauptstadt Tallinn. Dort wurden wir schon von unseren Austauschpartnern am Flughafen erwartet und herzlich empfangen. Anschließend ging es für uns zuallererst in unser jeweiliges Heim für diese Woche, so dass wir dort unser Gepäck abliefern konnten.

Jeder aus unserer Gruppe hatte seinen eigenen Austauschpartner bis auf Susanne und Emma, die zusammen bei einem Mädchen untergebracht waren. Die Wohnsituation unseres jeweiligen estnischen Partners war unterschiedlich: Manche wohnten in einem Haus, der Großteil aber wohnte in einer Wohnung. Da die Räumlichkeiten dort begrenzt waren, durften zum Beispiel einige von uns die Zimmer unserer Austauschpartner beziehen, während sich diese für die Dauer unseres Aufenthaltes ein Zimmer mit ihren Eltern teilten.

Anschließend haben wir uns an diesem Abend noch in der Innenstadt mit anderen Teilnehmern des Projekts getroffen. Nach einem kurzen gegenseitigen „Beschnuppern“ und ersten Kennenlernen beschlossen wir, mexikanisch essen zu gehen. Dies war sehr interessant, da daraufhin in diesem mexikanischen Restaurant Esten mit russischer Herkunft gemeinsam mit Engländern, Tschechen und Deutschen aßen. Danach hat sich unsere Gruppe aufgeteilt: Theresa bekam von ihrer Austauschpartnerin bereits ein wenig die Stadt gezeigt, während die restlichen fünf zur Wohnung einer Austauschpartnerin gefahren sind, um dort den ersten Abend ausklingen zu lassen.

 

Montag, 09.10.2017

Der Montagmorgen begann mit einem Treffen in der estnischen Partnerschule, Tallinna Kesklinna Vene Gümnaasium, um dort die Gruppen für die anschließende Stadtführung einzuteilen. Nachdem wir nach einer kurzen Fahrt mit der Tram die Altstadt erreicht hatten, wurden wir von Schülern der estnischen Schule zusammen mit den Teilnehmern aus Großbritannien herumgeführt. Dabei wurden uns die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt präsentiert. Unter anderem haben wir den prachtvollen Amtssitz des estnischen Staatspräsidenten, die griechisch-orthodoxe Kirche und den Marktplatz gesehen und mehrere Aussichtspunkte besucht, von denen wir einen wunderbaren Blick sowohl auf die Altstadt als auch auf die Ostsee hatten. Während dieser Führung haben wir auch Tickets für die öffentlichen Verkehrsmittel gekauft, die wir dann bis zu unserer Abreise am Samstag nutzen konnten und die gerade einmal 6 Euro pro Person (für fünf Tage) gekostet haben.

Nach unserer Rückkehr an die Schule haben wir im Festsaal der Partnerschule noch eine Präsentation über Tallinn im Allgemeinen und über die Schule im Speziellen gesehen und wurden anschließend auch noch durch das Schulgebäude geführt. Am Nachmittag wurde von der gastgebenden Schule ein Konzert veranstaltet, in dem sich die Teilnehmer der estnischen Schule vorgestellt haben. Neben dem Chor, der zum Beispiel die Hymne von „Notes of Europe“ gesungen hat, gab es beeindruckende Beiträge von Violinisten, Pianisten und Solosängern.

Nach einer kurzen Kaffeepause in der Cafeteria hatten wir und auch alle anderen Schüler die Möglichkeit, die Musikstücke für das Konzert zu proben. Nachdem das „offizielle“ Tagesprogramm an der Schule beendet war, und wir uns gemeinsam im „Lido“, einem Selbstbedienungsrestaurant mit traditionell estnischer Küche, gestärkt hatten, verbrachten wir den Abend noch gemeinsam im Haus eines Austauschpartners. Dort spielten wir mit einer Engländerin UNO und tauschten uns, Popcorn und heiße Schokolade genießend, aus, wodurch sich ein sehr gemütlicher Abend entwickelte. Türkische Schüler, die auch vor Ort waren, haben sich an diesem Abend nicht an dem gemeinsamen Spiel oder den Unterhaltungen beteiligt, da sie erst kurz zuvor gelandet und dementsprechend erschöpft waren. Allerdings war auch die Sprache eine Barriere, weil die Englischkenntnisse dieser Teilnehmer leider recht dürftig waren. Talinn1.jpg

Aussicht auf Tallinn und die Ostsee

 

Dienstag, 10.10.2017

Der nächste Tag an der estnischen Partnerschule wurde eingeleitet von der Vorstellung der Teilnehmer, wobei die verschiedenen Delegationen sehr unterschiedlich vorgegangen sind: Das tschechische Team hat zum Beispiel ein Video abgespielt, in dem es seine Schule präsentiert hat. Manche Länder haben kurz über ihre Schule gesprochen, andere legten den Schwerpunkt auf ihren Heimatort. Die Vorstellung unseres Teams wurde von Magdalena vorgenommen. Somit unterschied sich unsere Präsentation von der der anderen Teilnehmer dadurch, dass eine Schülerin und nicht ein Lehrer diese Aufgabe übernommen hatte.

Obwohl wir ursprünglich an diesem Vormittag das Tallinn Festival Gelände besuchen wollten, war das aufgrund der schlechten Wetterlage leider nicht möglich. Als Ausgleich dafür haben wir das Kunstmuseum „Kumu Art Museum“ in Tallinn besichtigt, wobei wir dort für die Führung in zwei, recht große Gruppen aufgeteilt wurden, was einen gewissen Lärmpegel auch während der Führung mit sich brachte. Talinn2.jpg

Gruppenfoto im „Kumu“

Nach diesem Ausflug und dem anschließenden Mittagessen bot sich für uns zunächst wiederum die Möglichkeit, unsere Musikstücke zu proben, bevor für uns ein Folklore-Abend veranstaltet wurde. Dieser brachte russische Lieder und Tänze mit sich, bei der Teilnehmer aller Länder miteinbezogen wurden. Dies führte nicht nur zur Auflockerung der Stimmung, sondern bewirkte nebenbei auch noch, dass man weitere Austauschteilnehmer kennenlernte. Daraufhin folgte der türkische Abend, der - wie der Name schon vermuten lässt - von den türkischen Teilnehmern ausgerichtet wurde. Bei diesem durften wir sowohl außergewöhnlichen musikalischen Beiträgen der türkischen Delegation lauschen, als auch landestypische Tänze bewundern und wurden abschließend mit türkischen Köstlichkeiten verwöhnt.

Zum Ausklang des Abends gingen wir zusammen mit tschechischen Schülern italienisch essen und kauften anschließend noch Souvenirs für unsere Familien und Freunde.

Mittwoch, 11.10.2017

Dieser Tag hat sich von den bisherigen Tagen dadurch unterschieden, dass wir diesen nicht in Tallinn, sondern in Tartu - der zweitgrößten Stadt Estlands, die ca. 180 km entfernt von Tallinn liegt - verbracht haben. Nach einer zweieinhalbstündigen Busfahrt, während der man kaum Zivilisation, sondern hauptsächlich nur Waldflächen, Wiesen und Felder sehen konnte, verbrachten wir den Vormittag im „Estonian National Museum“. Dieses beeindruckte nicht nur durch seine außergewöhnliche Architektur, sondern auch durch seine auf modernste und originellste Weise dargebotenen Informationen über Estland und seine Geschichte. Auch hier bildeten wir wieder zusammen mit Großbritannien eine Gruppe, was den Kontakt mit dem britischen Team noch weiter verstärkte.

Nach einem Mittagessen in einer Hotelschule steuerten wir das Stadtzentrum von Tartu an. Einem kurzen Café-Besuch in einem Einkaufszentrum schloss sich die Besichtigung des Theaters, des größten in Estland, an. Die dortige Führung war sehr interessant: Neben der Färberei durften wir beispielsweise auch sehen, wie Requisiten hergestellt werden, und konnten Kostüme aus dem Fundus anprobieren. Danach hatten wir noch ein bisschen Zeit zur freien Verfügung, die wir dazu nutzten, in dem oben erwähnten Einkaufszentrum unsere Geldbeutel ein wenig zu erleichtern.

Talinn3.jpg

Ausstellungsstücke im Estonian National Museum

Nachdem wir am frühen Abend wieder mit dem Bus zurück nach Tallinn gefahren sind, waren wir alle so erschöpft, dass wir alle nach Hause gegangen sind, ohne noch gemeinsam etwas zu unternehmen.

 

Donnerstag, 12.10.2017

Der Donnerstag stand ganz im Zeichen der Musik. Deswegen erscheint es nicht verwunderlich, dass der Tag auch viele Proben mit sich brachte: Begonnen haben wir mit einer Chorprobe des internationalen Chores, in dem Teilnehmer aller Länder gemeinsam drei Stücke erarbeitet haben. Nach einem Mittagessen in der Schulcafeteria hatten wir noch die Möglichkeit, unsere eigenen Stücke für das am Nachmittag vorgesehene Konzert zu proben. Diese Proben waren leider zum Teil mit ein paar logistischen Problemen verbunden: Obwohl mehrere Länder ein Cello für den Auftritt benötigten, gab es bloß eines, das „geteilt“ werden musste. Auch wurde eine angemeldete Geige nicht bereitgestellt, sodass sich manche Länder auch diese teilen mussten. Ebenfalls wurden die Räume, die zum Proben bereitgestellt worden waren, doch von der Schule selbst beansprucht, da dort Unterricht stattfinden sollte. Dies führte dazu, dass ein ungestörtes, konzentriertes Vorbereiten nur schwer möglich war.

Talinn4.jpgNichtsdestotrotz sahen wir uns dennoch gut gerüstet für das große internationale Konzert, in dem alle Teams ihre erarbeiteten Stücke vortragen sollten, wobei sich die türkischen Gäste und die estnischen Teilnehmer zurücklehnen konnten, da diese ihre Auftritte bereits an den vorherigen Tagen gehabt hatten. Dieses Konzert hat sowohl als Konzertteilnehmer als auch als Zuhörer sehr viel Spaß gemacht und war sehr abwechslungsreich: Von Klassik über traditionelle Musik bis hin zu Popmusik war alles vertreten.

Da das Konzert etwas länger gedauert hat als geplant, mussten wir uns beim Abendessen beeilen, das in dem bereits von uns besuchten Restaurant „Lido“ stattfand. Dieses Restaurant hat sich aufgrund seiner Lage gegenüber dem Opernhaus geradezu dafür angeboten, da wir uns dort an diesem Abend noch die deutsche Oper „Der fliegende Holländer“ von Richard Wagner anschauten. Diese hat uns sehr gut gefallen, was nicht nur daran lag, dass sie in deutscher Sprache aufgeführt wurde. Nach dem gemeinsamen Opernbesuch endete dieser Abend jedoch bei vielen auch mit einem weinenden Auge, da sich herausstellte, dass man einen Teil der Personen, die man in den letzten Tagen kennengelernt hatte, nicht mehr (so bald) sehen würde wegen ihrer bevorstehenden Abreise.

Talinn5.jpg

Gruppenfoto im Opernhaus

 

Freitag, 13.10.2017

Nachdem klar war, dass bereits einige Delegationen am frühen Morgen abreisen würden, und die Teilnahme an der von den estnischen Schülern organisierten Stadtrallye somit nur noch freiwillig war, nutzten wir die günstige Lage Tallinns an der Ostsee, um mit der Fähre nach Helsinki zu reisen. Die Fahrzeit betrug gerade einmal rund 2¼ Stunden. In der finnischen Hauptstadt wurden wir von der Sonne empfangen, die wir in den letzten Tagen in Tallinn schon schmerzlich vermisst hatten. In Helsinki sind wir hauptsächlich gelaufen, was aber begleitet von Sonnenschein gleich nur halb so schlimm war: Wir sind durch alte Markthallen gegangen, zum Dom emporgestiegen und am Hafen herumspaziert. Obwohl allen am Ende des Tages die Füße wehtaten, beklagte sich am Abend keiner. Dafür waren die Eindrücke, die uns diese Stadt geliefert hat, viel zu schön. Auch wurde die Stimmung immer wieder dadurch aufgelockert, dass jemand die „Notes of Europe“-Hymne oder andere Lieder anstimmte, so dass Ohrwürmer garantiert waren. Darüber hinaus hatten wir in Helsinki auch die Möglichkeit, ein bisschen shoppen zu gehen. Hierbei haben wir besonders darauf geachtet, nicht unbedingt in Geschäfte zu gehen, die es auch bei uns daheim in unserer Nähe gibt, sondern gezielt uns unbekannte Geschäfte anzusteuern.

Auch in Finnland konnten wir feststellen, dass - ebenso wie in Estland - die Sprachebarriere keine Herausforderung für uns darstellt. Nahezu alle Personen sprechen nämlich neben der Landessprache sehr gut Englisch und ein Großteil (der Esten) spricht zudem noch Russisch, was auf die sowjetische Vergangenheit Estlands zurückzuführen ist.

Talinn6.jpg

Helsinki

Samstag, 14.10.2017

Samstag – ein trauriger Tag – denn es war der Tag, an dem wir uns von unseren Austauschpartnern, die für uns zu echten Freunden geworden sind, und ihren Familien verabschieden mussten. Nach einem ausgiebigen Frühstück sind wir zum Flughafen gefahren, an dem noch Erinnerungsfotos gemacht wurden und die ein oder andere Träne vergossen wurde. Unsere Rückreise verlief vollkommen reibungslos und auch Magdalenas Geige, die angeblich wegen des komplett ausgebuchten Fluges nicht mehr ins Flugzeug passen sollte, fand einen sicheren Platz im Handgepäckfach des Flugzeuges. Wie beim Hinflug hatten wir in Frankfurt wieder eine gewisse Wartezeit zu überbrücken, was uns aber nicht schwer fiel, da wir einfach die letzten Tage Revue passieren ließen. Am frühen Abend erreichten wir schließlich den Nürnberger Flughafen, von wo wir von unseren Eltern abgeholt wurden, die von unserem Redeschwall fast übermannt wurden. Insgesamt war es eine wundervolle Reise, die jeder Einzelne von uns sofort wieder antreten würde.

Verfasst von der Tallinn-NOE-Reisegruppe J

Magdalena und Theresa Urban, Cornelia Fischer, Evelyn Kryschak, Susanne Hiltl, Emma Peter

Talinn7.jpg Unsere Gruppe am Flughafen

logo internatInternat Max-Reger

Juni 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30

Login